Herzkammerflimmern

Wenn sich der Wind mal wieder
in meinen Armen ausgeheult hat
und ich ruhelos durch die Nacht rausche
noch den letzten Schluck Wodka
im Mundraum kreisend
legt sich das sanfte Gemüt
still auf mein Haupt
und streichelt mir
die liebgewonnene Sehnsucht
auf die Stirn.

Den flüchtigen Moment
nehme ich mit aus der Dunkelheit
lege ihn zu den anderen
in die Herzkammer gleich neben den
guten Geschmack und die schlechten Gedanken.

Morgens liege ich dann lange wach
greife nach dem Hier und Jetzt der letzten Stunden
wälze mich in den noch warmen Berührungsfetzen
klappe die Herzkammer auf
und wieder zu
und wieder auf
und wieder zu…

06/2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.